Part 3: Thank dem Architekten – We got a Klimaanlage

Ich glaube jeder kennt das: Sommer in Berlin. Gefühlte tausend Grad in der Stadt und kein Ende absehbar. Die Menschen drängen sich schweißgebadet in Ersatzbussen, weil die Gleise auf die Hitze nicht klarkommen und alle schreien stumm und mit flehenden Blicken nach Abkühlung.
Zwischen jungen Grundschulkindern mit Propeller-Kappe auf dem Kopf, Teenies mit Erfrischungsspray in der durchsichtigen Kunststoff-Messenger-Bag und in gedeckten Farben gekleideten Rentnern, die sich Luft mit der Tageszeitung zufächeln, stehen wir ganz ohne Klischee einfach da und fragen uns, wieso wir keines dieser Mittelchen dabeihaben.Mit dem Laptop Luft aufwirbeln geht nicht. Die Wasserflasche über das weiße Shirt kippen, wäre für Berliner Verhältnisse zwar passend – „arm aber sexy“ – aber irgendwie sind wir dafür dann doch noch zu normal und für Shorts kam es uns heute Morgen viiiieeeel zu kalt vor als wir mit einem Blick aus dem Fenster die Temperatur gefühlt haben.
Also: Einfach Pech gehabt. „Da musst du durch“. Schwitz. Schwitz.

 

Während wir also auf dem Weg zur Arbeit groß im innerlichen Beschweren und Fluchen sind, freuen wir uns umso mehr auf das Büro im Dachgeschoss. Denn trotz der lichtdurchfluteten Räume haben wir hier den Luxus einer Klimaanlage.
Und weil der Projektbereich, der den hinteren Teil des Büros inder Turmstraße einnimmt, so wahnsinnig langgezogen ist, gibt es sogar an beiden Durchgängen ein Luft aufwirbelnd und kühlendes Ungetüm.
Hübsch ist es nicht, aber es läuft mit Ökostrom und wir bedanken uns jeden Tag bei ihm und dem Menschen, der so intelligent war es einzubauen.

Denn ohne dieses helle Monster wären wir schlichtweg aufgeschmissen. Geschätzte 40 Grad wären in unseren Hallen und die Arbeitsatmosphäre so wohl über kurz oder lang hitzig. Nicht etwa angeregt durch Gespräche, sondern durch die unaufhaltsame Flut an matschigem Gedankenbrei, der sich über uns schütten würde.

So: Not thank God, but thank you Architekt, Vermieter, Hausmeister, Wartungsbeauftragter und allen anderen Beteiligten 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.